08.07.2017 (Ganztägig)

Heuer findet das UNESCO-Welterbefest am 8. Juli 2017 ab 11 Uhr erstmals direkt am Keutschacher See in Gerti ́s Strandbad statt. Mit dem Fest wird das derzeit einzige UNESCO-Welterbe Kärntens gefeiert - die 6000 Jahre alte Pfahlbausiedlung im Keutschacher See. 

Urlaub in der Schlämmstation

12. April 2017

Zuletzt habe ich mich mit einer guten Freundin über die kommende archäologische Ausgrabung in der Gemeinde Weyregg im Rahmen des Zeitensprung-Projektes  unterhalten. Sie fragte mich ob ich nach einer Verkühlung wieder fit sei für die vierwöchige Kampagne am Attersee . Ich lächelte und meinte nur, dass der Aufenthalt im Salzkammergut wie „Urlaub“ sei und die Tätigkeiten als Praktikant „Balsam für das Archäologen-Herz“ wären. Ich genieße dabei den Seeblick und das Panorama  und suche in den Netzen der ForschungstaucherInnen, welche diese beim Abtrag der Sedimente befüllen, nach Funden .

Wenn man zum dritten Mal bei einer Unterwasserausgrabung an der Schlämmstation dabei sein darf, ist die Erwartungshaltung dementsprechend groß. Man kennt bereits einigermaßen das Fundspektrum und weiß um die besonders tollen Objekte Bescheid. In der subjektiven Wertigkeitsskala rangieren Pfeilspitzen, Zähne von Nutztieren, Holzkohle,  Steinartefakte sowie Keramik ganz weit oben. Das liegt vor allem daran, dass die Funde an der Schlämmstation jene Funde sind, welche unsere ForschungstaucherInnen trotz sorgfältiger Arbeitsweise unter Wasser übersehen haben oder schlichtweg nicht sehen konnten.

Bei der diesjährigen Kampagne wurde bereits vor Grabungsbeginn alles aufgebaut und eingerichtet, um gleich mit der archäologischen Arbeit beginnen zu können. Auch die Schlämmstation war bei meiner Ankunft durch unsere Konservatorin Heike Rührig und ihr Team vom Oberösterreichischen Landesmuseum  mustergültig aufgebaut, sodass ich nur noch anfangen musste zu schlämmen. Passende Arbeitskleidung, bestehend aus einer wasserabweisenden Ganzkörperschürze und Handschuhen sind dabei noch keine Garantien trocken zu bleiben.

Die „Wasserspiele“ von Weyregg nehmen einige Zeit in Anspruch. Die Angst etwas zu übersehen ist ein ständiger Begleiter. Die Suche nach Artefakten ist akribisch und systematisch. Von links nach rechts. Dabei erwischt man sich selber, die organischen Überreste wie Holz, Rinde, Gräser, Sträucher, Samen und Früchte aufgrund der unheimlichen Masse einfach ernüchternd zur Kenntnis zu nehmen, obwohl deren gute Erhaltung eigentlich zu den besonderen Charakteristika in der Feuchtboden-Archäologie zählen. Über Makro-und Mikrorestanalysen, kann erstaunlich viel über die Vegetation und den Pflanzenbewuchs zur Zeit der Pfahlbauten herausgefunden werden und somit Aussagen über das verwendete Baumaterial, mögliche pflanzliche Nahrungsquellen getätigt werden und vieles mehr. Deshalb ist die Archäobotanik auch Schwerpunkt im heurigen Vermittlungsprogramm.  Für mich heißt es, umso mehr Acht zu geben, auf die kleinen, kostbaren organischen Funde. Jedes neue Netz der Forschungstaucher lässt Vorfreude und Spannung aufkommen. Wie in einem guten Urlaub eben.

 

Zugehöriges Projekt


Forschungen in den Seeufersiedlungen in Attersee und...

Florian Ostrowski studiert Geschichte sowie Urgeschichte und Historische Archäologie an der Universität Wien.

Unser Forschungsboot vor der malerischen Kulisse am Attersee (Bild: Ostrowski - Kuratorium Pfahlbauten)
Unser Forschungsboot vor der malerischen Kulisse am Attersee (Bild: Ostrowski - Kuratorium Pfahlbauten)
Wenn das Tauchteam in die provisorische Basis zurückkommt, hilft Florian beim Anlegen. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten)
Wenn das Tauchteam in die provisorische Basis zurückkommt, hilft Florian beim Anlegen. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten)
Die Netze mit Schlamm und Fundmaterial werden in ein Sieb ausgeleert. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten)
Die Netze mit Schlamm und Fundmaterial werden in ein Sieb ausgeleert. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten)
Das Material von heute Vormittag. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten)
Das Material von heute Vormittag. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten)
Mit Wasser werden die Funde vom Schlamm befreit. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten)
Mit Wasser werden die Funde vom Schlamm befreit. (Bild: Kuratorium Pfahlbauten)
1 von 5

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Palafittes Guide App

Palafittes Guide App Screenshot

Der «Palafittes Guide» ist eine umfangreiche Informations-Sammlung über das Unesco-Welterbe. Er enthält einen Audioguide für zahlreiche schweizer, deutsche und österreichische Standorte. An diesen Standorten wird in jeweils etwa 3 Minuten erzählt, was im Boden oder im Seegrund liegt, wie die Pfahlbauer hier gelebt haben und wie die Archäologie das Thema erforscht.
 
Neben diesem Audioguide enthält der «Palafittes Guide» Informationen zu Museen, in denen Objekte aus der Pfahlbauerzeit ausgestellt sind, sowie eine umfangreiche Textsammlung mit allgemeinen Informationen über die Pfahlbauer. Für den Audioguide gilt: Auch er funktioniert überall, aber vor Ort ist er auf jeden Fall interessanter.

Fördergeber

 
Das Kuratorium Pfahlbauten wurde im Jahr 2012 von Bund und Ländern ins Leben gerufen, um den österreichischen Teil des internationalen UNESCO-Welterbes „Prehistoric Pile Dwellings around the Alps“ stellvertretend für die Republik Österreich zu betreuen.

Die Fördergeber sind:

Partner und Sponsoren

   
Das UNESCO-Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ wird unterstützt durch: