Kuratorium Pfahlbauten - Burgring 7, 1010 Wien
Tel.: +43 (0) 1 521 77 295, Email: info@pfahlbauten.at

Im Zweifelsfall wird geflext!

20. Oktober 2015

Im Gegensatz zu heute, wo viele Lebensmittel und Produkte im Überfluss vorhanden sind und zudem jederzeit in Geschäften und Läden zugänglich sind, waren die Bewohner der Pfahlbauten größtenteils Selbstversorger. Fast alles musste mühevoll mit der Hand gesät, geerntet, vor- und aufbereitet werden. Die Flora und Fauna der damaligen Landschaft wurde bewusst für die Zwecke und Bedürfnisse der Menschen genutzt. Bei den Ausgrabungen an der Sprungturmgrube in Seewalchen am Attersee finden sich in der Kulturschicht solche Spuren der Herstellung von eigenen Produkten, den archäologischen Artefakten. Man findet Splitter von Silices, Abschlagkerne, Bearbeitungsspuren an Hölzern, Flechtwerk und andere organische Überreste.

Auch bei der Ausgrabung mussten wir einige Dinge selbst herstellen. Ich denke dabei vor allem an die Körbe, welche durch unsere Forschungstaucherinnen und Forschungstaucher für ihre Funde unter Wasser genutzt werden. Nach einer Idee von unserem Grabungsleiter Henrik Pohl machten Marco und ich uns daran, die Körbe entsprechend der Bedürfnisse unserer Archäologinnen und Archäologen umzugestalten. Ziel war es, eine Sortierung der Funde nach Viertelquadranten zu ermöglichen, denn die Grabungsfläche unter Wasser ist in 1 x 1 m große Quadranten eingeteilt, die wiederum in vier Teilflächen gegliedert sind. Damit kann die Fundposition des Großteils der Objekte ohne größeren Aufwand sehr genau festgehalten werden. Besonders wichtige Stücke werden ebenso wie bei Landgrabungen auch einzeln mit einem Tachymeter eingemessen.

Am Anfang unseres Sonderauftrags standen lange Überlegungen über die Herangehensweise zum Umbau der Körbe. Auch wenn uns beide die „handwerkliche“ Seite an der Archäologie fasziniert, hatten wir bis dahin wenig mit einer „Flex“ oder derartigen Werkzeugen zu tun. Wir hatten drei schicke Plastikkörbe mit Deckel, zwei dünne Metallplatten von etwa 1 m Länge sowie drei Stahlstangen. Die Metallplatten wurden in eine etwas längere und eine etwas kürzere Platte geteilt und im Korb zu einem Kreuz zusammengelegt. Die Stahlstangen wurden zur Beschwerung in den Seitenecken im Korb platziert. Anfänglich jedoch zu großzügig bemessen. Den Überschuss wollten wir zunächst wegschleifen. „In dubio flexo“ lautete unser Motto. Ein großer Fehler! Nachdem Marco gelernt hatte, wie man überhaupt das Blatt bei der Flex wechselt, und wir rausgefunden haben, dass es spezielle Blätter für das Schneiden mit Stahl gibt, war die restliche Arbeit einfach. Die zurechtgeschnittenen Stahlstangen sowie der Deckel wurden professionell mit Kabelbindern am Korb befestigt. Abschließend wurde ein schöner Henkel aus einem Band am Korb befestigt, sodass unser Tauchteam diese bequem unter Wasser mitführen kann. Spätestens nach dem dritten Korb haben wir eine serielle Produktion für das Kuratorium Pfahlbauten nicht ausgeschlossen.

Am Ende des Tages und viele Funken und kleinere Blessuren später, standen wir in der Abendsonne da, bereichert um die handwerkliche Erfahrung und mit dem Wissen wie viel Spaß man im Team haben kann. Umso mehr fasziniert uns das handwerkliche Geschick der Menschen in den UNESCO-Welterbestätten der Prähistorischen Pfahlbauten um die Alpen, die auch ohne modernes Werkzeug und Flex tolle Endprodukte herstellen konnten.

Zugehöriges Projekt


Forschungen in den Seeufersiedlungen in Attersee und...

Florian Ostrowski studiert Geschichte sowie Urgeschichte und Historische Archäologie an der Universität Wien.

Florian und Marco haben die Kisten mit großem Einsatz an die Bedürfnisse des Tauchteams angepasst. (Bild: Ostrowski - Kuratorium Pfahlbauten)
Florian und Marco haben die Kisten mit großem Einsatz an die Bedürfnisse des Tauchteams angepasst. (Bild: Ostrowski - Kuratorium Pfahlbauten)
Florian Ostrowski hat die Grabungsmannschaft in Seewalchen am Attersee zwei Wochen lang unterstützt. (Bild: Ostrowski  - Kuratorium Pfahlbauten)
Florian Ostrowski hat die Grabungsmannschaft in Seewalchen am Attersee zwei Wochen lang unterstützt. (Bild: Ostrowski - Kuratorium Pfahlbauten)
An der rechten Seite unserer Taucherinnen mit den gelben und roten Flossen zeichnen sich die dunklen Fundkörbe - zugegebenermaßen ein wenig undeutlich - ab. (Bild: Ostrowski - Kuratorium Pfahlbauten)
An der rechten Seite unserer Taucherinnen mit den gelben und roten Flossen zeichnen sich die dunklen Fundkörbe - zugegebenermaßen ein wenig undeutlich - ab. (Bild: Ostrowski - Kuratorium Pfahlbauten)
1 von 3

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Palafittes Guide App

Palafittes Guide App Screenshot

Der «Palafittes Guide» ist eine umfangreiche Informations-Sammlung über das Unesco-Welterbe. Er enthält einen Audioguide für zahlreiche schweizer, deutsche und österreichische Standorte. An diesen Standorten wird in jeweils etwa 3 Minuten erzählt, was im Boden oder im Seegrund liegt, wie die Pfahlbauer hier gelebt haben und wie die Archäologie das Thema erforscht.
 
Neben diesem Audioguide enthält der «Palafittes Guide» Informationen zu Museen, in denen Objekte aus der Pfahlbauerzeit ausgestellt sind, sowie eine umfangreiche Textsammlung mit allgemeinen Informationen über die Pfahlbauer. Für den Audioguide gilt: Auch er funktioniert überall, aber vor Ort ist er auf jeden Fall interessanter.

Fördergeber

 
Das Kuratorium Pfahlbauten wurde im Jahr 2012 von Bund und Ländern ins Leben gerufen, um den österreichischen Teil des internationalen UNESCO-Welterbes „Prehistoric Pile Dwellings around the Alps“ stellvertretend für die Republik Österreich zu betreuen.

Die Fördergeber sind:

Partner und Sponsoren

   
Das UNESCO-Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ wird unterstützt durch: