Kuratorium Pfahlbauten - Burgring 7, 1010 Wien
Tel.: +43 (0) 1 521 77 295, Email: info@pfahlbauten.at

Bindende Beziehungen - Wir retten die Retter

30. September 2016

Wir sind – wie wohl der Rest der österreichischen Bevölkerung - öfter mal in der Situation, dass wir der Feuerwehr zu Dank verpflichtet sind. Nicht nur privat, sondern auch, wie wir gestern schon berichtet haben, hinsichtlich unserer Unterwasser-Ausgrabungen. Letzte Woche aber konnten wir uns endlich mal ordentlich revanchieren. Zwar nicht bei den Feuerwehren von Weyregg oder Seewalchen, aber dafür bei einer Mannschaft aus der Steiermark, zu der wir plötzlich eine recht tiefgreifende und bindende Beziehung hatten.

Das schicksalshafte Erlebnis ereignete sich am vergangenen Freitagnachmittag, als Floria und Doris mit Helena zur Tauchschule nebenan fuhren (Juhuu, Ausflug mit dem Forschungsboot!), um die Pressluftflaschen unseres Tauchteams mit frischem Atemluft-Gemisch auffüllen zu lassen. Im Zuge eines nicht vollständig geglückten Anlegeversuches wurden wir auf einen uns zuwinkenden Herrn am Steg gegenüber aufmerksam – eine Zurechtweisung fürchtend, tuckerten wir ihm schicksalsergeben entgegen. Doch – Erleichterung – der Herr wollte gar keine Kritik üben. Ganz im Gegenteil. Der Herr, ein Feuerwehrmitglied, wie sich nun herausstellte, bat uns um Hilfe!

Einer Wasserrettungseinheit einer Feuerwehrmannschaft aus der Steiermark, die zum jährlichen Training an den Attersee gefahren war, war bei einer Probefahrt mitten am See der Motor kaputtgegangen und nun sollten wir diese armen in Seenot Geratenen mit unserem Forschungsboot zum Ufer schleppen!

Gesagt, getan. Schon von weitem sahen wir die vier vom Pech verfolgten Feuerwehrler, die in ihrem Boot eifrig gen Ufer paddelten (beindruckendes Armschmalz, aber wahrscheinlich hätten sie auf diese Art und Weise noch bis in die Nacht gebraucht, um wieder an Land zu kommen…). Das Feuerwehrboot wurde dann flugs längsseits mit unserem vertäut, und Helena brachte uns alle sicher ans Ufer zurück. Die Fahrt verlief zwar eher wortkarg, dafür aber in umso angenehmerer Stimmung Für uns war es ein schöner Gedanke, endlich einmal der Feuerwehr geholfen zu haben (die doch bisher immer uns geholfen hatte, mit Pumpen und co.)- Die Feuerwehrler schüttelten wohl  innerlich den Kopf über ihr „Glück“ beim Wassereinsatztraining.  Abgeschleppt werden am See kostet nämlich normalerweise ganz schön viel. Als Dankeschön für unsere Hilfeleistung erhielten wir am Ende zwei Flaschen Wein.

Unser Grabungsleiter Henrik Pohl erklärte uns später, dass der Brauch, sich mit einer Flasche Wein (oder sonstigem Alkohol) fürs Abgeschleppt-Werden zu bedanken, aus einem alten Seegesetz hervorgegangen ist: demnach gehört einem, wenn man ein anderes Boot oder Schiff abschleppt, danach ein Anteil an diesem Boot/Schiff - es sein denn, man akzeptiert vor der Hilfeleistung eine andere „Bezahlung“, wie etwa eine Flasche Wein.
Nun taten sich selbstverständlich völlig neue Perspektiven auf; dem einen oder anderen Praktikanten schwebten wagemutige Ausflüge in eine Art Attersee-Piraterie basierend auf Boots-Abschlepperei vor, um am Ende dieser Grabungskampagne mit einer ganzen Flotte an zu vorzüglichen Forschungsbooten umrüstbaren schwimmenden Untersätzen dazustehen… Naja, träumen kann man ja mal…

 

Zugehöriges Projekt


Forschungen in den Seeufersiedlungen in Attersee und...

Doris Jetzinger studiert Urgeschichte und Historische Archäologie an der Uni Wien und nimmt als Praktikantin im Projekt Zeitensprung an der Unterwasser-Ausgrabung in Weyregg teil.

Florian Ostrowski studiert Geschichte sowie Urgeschichte und Historische Archäologie an der Universität Wien.

Helena Seidl da Fonseca arbeitet seit 2012 als Assistentin der Geschäftsführung beim Kuratorium Pfahlbauten. Sie ist ausgebildete Forschungstaucherin und im Forschungsprojekt Zeitensprung als stellvertretende Grabungsleiterin tätig.

Die Mannschaft aus der Steiermark war auf dem Attersee gestrandet. (Bild: Florian Ostrowski - Kuratorium Pfahlbauten)
Die Mannschaft aus der Steiermark war auf dem Attersee gestrandet. (Bild: Florian Ostrowski - Kuratorium Pfahlbauten)
Zum Glück waren wir gerade zum Flaschenfüllen unterwegs. (Bild Florian Ostrowski - Kuratorium Pfahlbauten)
Zum Glück waren wir gerade zum Flaschenfüllen unterwegs. (Bild Florian Ostrowski - Kuratorium Pfahlbauten)
Unser Forschungsboot ist einfach schick! (Bild: Florian Ostrowski - Kuratorium Pfahlbauten)
Unser Forschungsboot ist einfach schick! (Bild: Florian Ostrowski - Kuratorium Pfahlbauten)
Ein kleines Stückchen mussten die Herren dann doch noch selbst paddeln, aber das haben sie natürlich locker geschafft. (Bild: Floria Ostrowski - Kuratorium Pfahlbauten)
Ein kleines Stückchen mussten die Herren dann doch noch selbst paddeln, aber das haben sie natürlich locker geschafft. (Bild: Floria Ostrowski - Kuratorium Pfahlbauten)
1 von 4

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Palafittes Guide App

Palafittes Guide App Screenshot

Der «Palafittes Guide» ist eine umfangreiche Informations-Sammlung über das Unesco-Welterbe. Er enthält einen Audioguide für zahlreiche schweizer, deutsche und österreichische Standorte. An diesen Standorten wird in jeweils etwa 3 Minuten erzählt, was im Boden oder im Seegrund liegt, wie die Pfahlbauer hier gelebt haben und wie die Archäologie das Thema erforscht.
 
Neben diesem Audioguide enthält der «Palafittes Guide» Informationen zu Museen, in denen Objekte aus der Pfahlbauerzeit ausgestellt sind, sowie eine umfangreiche Textsammlung mit allgemeinen Informationen über die Pfahlbauer. Für den Audioguide gilt: Auch er funktioniert überall, aber vor Ort ist er auf jeden Fall interessanter.

Fördergeber

 
Das Kuratorium Pfahlbauten wurde im Jahr 2012 von Bund und Ländern ins Leben gerufen, um den österreichischen Teil des internationalen UNESCO-Welterbes „Prehistoric Pile Dwellings around the Alps“ stellvertretend für die Republik Österreich zu betreuen.

Die Fördergeber sind:

Partner und Sponsoren

   
Das UNESCO-Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ wird unterstützt durch: